Lebensthemen, Partnerschaft, Familie, Beruf

1Je älter wir werden, um so auffälliger sind die Themen, denn unsere "emotionalen Altlasten" beginnen sich immer deutlicher bemerkbar zu machen. Ob in der Partnerschaft, im Beruf oder der Familie, an allen Orten und in allen Beziehungen sind wir ein und dieselbe Person.

In den letzten Jahrzehnten hat sich unser Gesellschaftsbild, vor allem aber unsere Arbeitswelt, teilweise extrem verändert. Wo früher ein Vertrag auf unbefristet abgeschlossen wurde, der dem Betreffenden Sicherheit versprach, finden wir heute mehrheitlich Zeitverträge, befristet auf eine bestimmte Zeit.... und danach? Arbeitslosigeit wird zum Schreckgespenst und es kann uns alle treffen. 

Partnerschaften leiden oft unter der Doppelbelastung, wenn die Frau ebenfalls teilzeit oder vollzeit arbeiten muss, um den Unterhalt der Familie zu gewährleisten. Kinder werden in Tageskrippen gebracht, und auch diese müssen bezahlt werden.

Am Abend sind meist beide Eltern zu müde um noch "Familienleben" zu geniessen und die Kinder werden dann oft zur Plage, anstatt zur Freude. Es sind Herausforderungen wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Art, welche  die Partnerschaften hauptsächlich belasten. Das hat es immer schon gegeben, aber wir waren selten oder nie so unter Druck wie heute. Trennungen liegen im Trend. Die Nerven liegen oft blank und ein Anstieg der Rosenkriege bei Scheidungen spricht seine eigene Sprache. 

Diese und viele andere Themen gehören zu meinem Alltag mit meinen Klienten. Jedes Leben hat seine eigene Geschichte und ich für meinen Teil schätze die Geschichten und auch die Menschen, die sie mit mir teilen.

Was mich jedoch immer wieder, auch nach sehr vielen Geschichten berührt, sind die Menschen "danach". Menschen, welche ich für eine kleine Weile führen und begleiten durfte und weiterhin darf. Menschen, die emotionale Altlasten physisch, nicht nur psychisch losgelassen haben und wieder strahlen können. Ein spürbarer Gewinn an Lebensqualität setzt ein und was kann es besseres geben, nach einer Zeit der Sorgen und Ungewissheiten?

Ich bin offen und erfahren genug um zu wissen, dass es nichts gibt, das "falsch" ist. Wir lernen, und ohne Fehler geht es manchmal einfach nicht. Ich bin weder Richter der Vergangenheit eines Menschen, noch beurteile ich diese. Für mich gehört es zum Menschsein und damit zum Leben.

Haben Sie solche Themen und suchen Unterstützung bei der Lösung? Dann rufen Sie  an und wir besprechen in Ruhe alles Weitere.

Monika Fischer